Hilfe, mein Kind wird 30

Veröffentlicht am 25 Kommentare zu Hilfe, mein Kind wird 30
Ein Mann unterwegs an der Küste Beitragsbild Mein Kind wird 30

Mein Kind wird 30 und ich musste doch kurz schlucken. Muss ich zugeben. Wenig führt einem das eigene Alter so krass vor Augen wie das Alter unserer Kinder. Unser ältester Sohn wird morgen 30 Jahre alt! In Worten dreißig! Das kommt jetzt doch überraschend…….

Mein Kind wird 30 – nur eine Zahl?

Gerade habe ich einen Fantakuchen1 in den Ofen geschoben, den immer noch Lieblingskuchen des ’noch nicht 30′. Frage an die langjährige Leserschaft: Könnt Ihr Euch noch erinnern, wie der ’noch nicht 30′ in meinem Blog als ‚endlich18‘ firmierte? Jaha, das war nicht erst letztes Jahr. Ich schweife ab. Fantakuchen also. Seine Liebste hat gefragt, ob ich diesen Kuchen für’s Buffet backe. Wahrscheinlich, weil sie weiß, dass ich den schon öfter hingekriegt habe und das Risiko eines versauten Kuchens überschaubar ist. Backen ist nicht so meine Kernkompetenz, das wissen die Beiden natürlich auch. Ich schweife schon wieder ab. Also: Kuchenduft zieht durchs Haus und mit ihm diverse Erinnerungen. Wie oft der Duft dieses Kuchen schon durchs Haus waberte. Zu Geburtstagen, zu Kommunion-, Abifeiern und für den Kuchenverkauf des Handballvereins.

Vor 30 Jahren – mein Sternengucker-Kind

Diese Erinnerungen lassen mich lächeln und zeigen mir zugleich, wieviel Zeit doch vergangen ist seit damals. An seinem Geburts-Tag war auch Pfingsten. Er begrüßte diese Welt mit dem Gesicht nach oben, was nicht ganz so oft vorkommt. Sternengucker-Kinder sagt man dazu. Mit seinem ersten Atemzug schaute er mich an. Es ist selten, dass man den ersten Augen-Blick seines Kindes mit erlebt und es hat mich mitten ins Herz getroffen. Ganz neugierig und abenteuerlustig – doch, ganz bestimmt, genauso hat er geguckt. Von Anfang an bereit, die Welt zu erobern.

Warum ist der 30 Geburtstag so wichtig?

So wie er mich bei seiner Geburt anschaute, so blieb er auch. Neugierig, wißbegierig, lebhaft, zu allen Schandtaten bereit. Und wenn ich alle sage, meine ich alle. Er schaute nicht nur nach den Sternen, er griff danach. Jetzt mit 30 hat er schon einen beeindruckenden Lebenslauf vorzuweisen. Zielbewusst und unbeirrt ist er seinen Weg gegangen und nun an seinem 30 Geburtstag genau da, wo er an diesem Tag sein wollte. Wir sind sehr stolz auf ihn und freuen uns, dass er die Flügel, die wir ihm gegeben haben, so gut nutzt.

Natürlich ist auch die 30 nur eine Zahl. Aber manche Zahlen sind nun mal mit mehr Symbolik aufgeladen als andere. Die 30 ist so eine Zahl. Dieser Geburtstag symbolisiert den Übergang in einen neuen Lebensabschnitt. Die Jugend ist zu Ende, man ist definitiv erwachsen. Niemand wird einen mehr anders bezeichnen. Wenn alles wunschgemäß kommt, liegt vor ihm die Zeit, in der er viel Verantwortung tragen wird. Bis er dann so alt ist wie ich jetzt und sich in wieder gewonnener Freiheit austoben kann.

Was schenkt man seinem Kind zum 30sten Geburtstag?

Das werde ich hier natürlich – noch – nicht verraten. Sehr beliebt scheint ein Brief der Mutter an ihren Sohn zum 30sten Geburtstag zu sein. So melodramatisch hatten wir es in unserer Familie nie. Was zu sagen ist, das sagen wir uns. Und ist uns auch so wichtig, dass ein Brief sich komisch anfühlen würde. Statt rührselig haben wir die Tradition, dass ein peinliches Quatschgeschenk dabei sein muss. So alt können die Jungs gar nicht werden, dass sie darauf verzichten möchten. Aber natürlich soll es in diesem Jahr nicht beim Quatschgeschenk und der üblichen Wunscherfüllung bleiben. Mein Kind wird schließlich nur einmal 30. Ein sehr persönliches Geschenk soll schon dabei sein, finde ich.

30 Jahre an Erinnerungen

Aus Gründen habe ich also in den letzten Wochen in Erinnerungen geschwelgt. Schön, wenn man auch greifbare Erinnerungen hat. Die Kuscheldecke, abgeliebte Kuscheltiere, Einladungen, Gebasteltes und natürlich Fotos. Meine Güte – welch eine Fülle. Mir wurde einmal mehr bewusst, wieviel Leben in die letzten 30 Jahren gepasst hat. Was alles war, was wir alles gemacht haben. So viele Feiern, so viele Reisen, so viele ganz normale Tage. So viele Sorgen auch immer mal wieder. Ich sage nur ‚Knie heilt nie‘. Handballer halt. Und immer wieder die Frage: Bin ich ihm eine gute Mutter? Werde ich ihm gerecht? Enge ich ihn ein? Klammere ich oder bin ich zu wenig für ihn da, weil ich arbeiten gehen muss? Ganz normal also.

In der Rückschau sage ich tatsächlich: doch ja, man kann nicht immer alles richtig machen. Aber in Summe haben wir es ganz gut gemacht. Die Jungs haben immer gewusst, dass sie geliebt und unterstützt werden, bis heute. Meine einzige Erwartungshaltung an meine Kinder besteht bis heute darin, dass sie ihr Leben so gestalten, wie es sie glücklich macht. Wie sie es wollen. Egal, ob ich das gut finde oder nicht. Beide Kinder sind sehr ehrgeizig – von mir haben sie das nicht. Ich habe sie aber nie gebremst. Wenn sie Hilfe bei ihren Plänen brauchten, waren wir da. Beide Kinder sind sehr selbstständig erzogen worden, das geht als berufstätige Mutter auch kaum anders. Tut ihnen aber bis heute gut. Beide Jungs sind großartige junge Männer, beide haben ihren Platz im Leben gefunden. Ausbaufähige, wandelbare Plätze – so soll es sein.

Dankbarkeit und Stolz – was am 30sten meines Sohns überwiegt

Was ich mit alldem sagen will: Der 30sten Geburtstag meines Sohnes macht mich wehmütig, aber auch dankbar und stolz darauf, wie die Jungs geworden sind. Natürlich ist ein Teil meines Mama-Herzens traurig, dass die Zeit, in der die Kinder einfach Kinder waren und wir sie tagein, tagaus bei uns hatten, vorbei ist. In der Rückschau ist diese Zeit so kurz, so schnell vorbei gewesen. Schon damals musste ich oft an die Worte aus Khalil Gibrans „Der Prophet“ denken: „Eure Kinder sind nicht Eure Kinder…..Ihr dürft Ihnen Eure Liebe geben, aber nicht Eure Gedanken“ Genau das war mir immer wichtig.

Heute bin ich dankbar, dass diese Zeit uns allen so viele schöne Erinnerungen gegeben hat. Erinnerungen, die uns alle durch unser weiteres Leben tragen. Und ich bin dankbar, dass das Band bis heute so fest ist. Beide Jungs wohnen nicht mehr in unserer Nähe, aber wir sehen uns, so oft es geht. Sie kommen gerne zu uns, wir kommen gerne zu ihnen. Wir hören über die Woche verteilt voneinander, wir besprechen nach wie vor viel. In diesem Jahr steht sogar wieder ein gemeinsamer Urlaub an. Darauf freue ich mich ganz besonders. Denn auch, wenn ich den Kindern bewusst Flügel gegeben habe – ich vermisse sie doch. Und genieße solche Glückstage wie jetzt den 30. Geburtstag ganz besonders.

Symbol Foto zu Mein Kind wird 30 und geht eigene Wege / Mann geht einen Weg am Meer entlang

Viel Glück und viel Segen – was sage ich meinem Kind zum 30sten Geburtstag?

Was ich leider auch nicht besonders gut kann, ist singen. Unser traditionelles Geburtstagslied in der Familie war daher das schlichte „Viel Glück und viel Segen auf all Deinen Wegen“ Das krieg selbst ich einigermaßen erträglich hin. Ich finde den Wunsch auch sehr schön. Passt prima zum Lebensmotto, dass der ’noch nicht 30′ sich schon vor langem ausgesucht hat: „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht2“ Das ist genau das, was ich meinem Kind schon immer gewünscht habe und zum 30sten ganz besonders. Geh Deinen Weg, entdecke, wohin er Dich führt. Meinen Segen hast Du immer dabei.

  1. Es handelt sich um einen Mandarinen-Schmandkuchen. Er ist weithin als Fantakuchen bekannt. Daher die Markennennung. In den Teig kommt Orangenlimonade. ↩︎
  2. Dieses Zitat wird im allgemeinen Franz Kafka zugeschrieben. Belegt ist dies jedoch nicht. Zitiert wird das aus Gesprächen mit Kafka. Am wahrscheinlichsten ist, dass Kafka sich das ebenfalls als Motto gegeben hat. Nicht ganz wortgetreu kann dieses Zitat auch dem spanischen Lyriker Antonio Machodo zugeschrieben werden. Jedenfalls – es ist ein Zitat. ↩︎

Von Britta Langhoff

Bloggerin und Autorin

25 Kommentare

  1. Liebe Britta,
    mein Sohn wird in genau zwei Wochen 30 und ja- das ist schon ein besonderes Datum für mich.
    Er ist der Zweite, seine Schwester zwei Jahre älter. Und ich kann gar nicht in einen kurzen Kommentar reinpressen, was es für mich bedeutet, die Beiden in meinem Leben zu haben. Das war nicht immer so – und darum ist mir unser Zusammenhalt, den wir vor zehn Jahren neu gründen konnten, so heilig wie nur was.
    Die Idee mit dem Brief – eine gute!
    Ich denke einmal darüber nach 🙂
    Und bei ihm wird es einen Erdbeerhaufen geben: einfach ein selbstgebackener Tortenboden mit massenhaft draufgehäuften frischen Erdbeeren drauf, Sahne dazu, fertig!
    Liebe Grüße
    Gabi

    1. Liebe Gabi,
      das klingt alles sehr schön und gleichzeitig auch ein bißchen traurig.
      Das Leben ist schon nicht immer leicht. Und an solchen Daten schaut man natürlich zurück und gewichtet auch.
      Mir sind die Kinder auch das Wichtigste und Heiligste. Alles andere kommt danach.
      Und Erdbeerhaufen klingt lecker. Ich muss beim nächsten Heimataufenthalt auch ganz unbedingt Erdbeeren kaufen, tatsächlich hatte ich noch keine dies Jahr. Das geht ja mal gar nicht.
      Ganz liebe Grüße
      Britta

  2. Was für schöne Worte einer Mutter – lass ihn doch einfach den Text lesen 😉
    Oft meint man ja, der andere wüsste, was man selbst über ihn denkt. Ist aber nicht so bzw. es tut auch einfach gut, das mal gesagt zu bekommen. Das geht ja auch unkitschig. Und auch den Jungs würde das gut tun – kann ich aus Sicht einer Schwiegertochter sagen, deren Ehemann denkt, dass er lediglich noch für handwerkliche Tätigkeiten zur Mama beordert wird.
    Liebe Grüße und Glückwünsche an den Jubilar.

    1. Vielen Dank meine Liebe,
      einiges hab ich ihm in seine Geburtstagskarte geschrieben. Und ich sage meinen Kindern auch immer alles unverblümt, wie ich es empfinde und so wie ich es geschrieben habe. Ich bin da auch schmerzfrei, wenn es doch mal kitschig sein sollte. Ich bin da ganz bei Dir – man sollte diese Dinge auch einfach sagen. Auch wenn es sicher ein Alter gibt, in dem den Kindern das peinlich ist – aber sie wissen es und fühlen sich dadurch getragen. Und je früher man das übt – desto besser. Ich kann mir das Empfinden des handwerklich begabten Ehemanns vorstellen. Ich kenne das aus eigenem Erleben. Bei mir und auch beim Gatten. Auch deswegen hab ich mich immer bemüht, das anders zu machen. Manchmal frage ich mich aber auch, ob das so eine Generationen-Sache ist. Die Generation unserer Eltern hat sich meiner Beobachtung nach mit solchen Dingen schwer getan.
      Die Glückwünsche nehmen wir sehr gerne. Liebe Grüße Britta

  3. Liebe Brigitte,
    die Zeit rast! Ich gehe stark auf die 50 zu und kann mich aber an jeden runden Geburtstag erinnern. Ich bin auch sehr dankbar, denn ich weiß, dass auch meine Eltern stolz auf mich sind :), auch wenn ich es ab und zu für mich hinterfrage.
    Schönen Pfingstmontag!
    Liebe Grüße!

    1. Liebe Jenny,
      50 ist ein gutes Alter. Wirst sehen. Hätte ich vorher auch nicht gedacht, aber ich fand irgendwie echt, dass ab 50 vieles leichter und freier wurde.
      Runde Geburtstage sind immer was Besonderes, schön, wenn Du viele gute Erinnerungen hast. Hinterfrage das nicht, wenn Du weißt, dass Deine Eltern stolz auf Dich sind. Dann ist dieses Wissen richtig. Eltern sind schon in der Regel sehr stolz auf ihre Kinder. Man beobachtet ja das Leben seiner Kinder, freut und leidet mit ihnen. Und es gibt halt viele Situationen, durch die sie alleine müssen und wo man als Eltern nicht helfen kann oder helfen sollte. Wenn diese Situationen dann gut gemeistert sind, dann sind Eltern schon sehr sehr stolz. Schön, dass Du Deine Eltern noch hast. Genieße die Zeit mit ihnen ! Liebe Grüße und Dir ebenfalls einen schönen Pfingstmontag noch.

  4. Herzlichen Glückwunsch an den Sohn zum 30. Geburtstag. Ja, da wird man schon wehmütig. Mein Jüngster ist in diesem Jahr 34 geworden. Daran merkt man dann das eigene Alter. Aber es ist wie es ist. Es ist auch schön, Enkelkinder zu haben 🙂

    Natürlich kenne ich den Fanta-Kuchen. Lecker.

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Vielen Dank, liebe Sabine ! <3
      Wir haben schön gefeiert gestern! Da war auch gar nicht soviel Platz für Wehmut, das war irgendwie eher die Tage vorher. Enkelkinder hab ich noch keine, aber das kommt bestimmt noch. Gestern waren zumindest einige Freunde mit kleinen Kindern da, das bringt nochmal eine ganz andere Lebhaftigkeit in so eine Feier. War sehr schön. Genieße es, dass Du schon welche hast !
      Liebe Grüße Britta

  5. Moin Moin 😘
    Auch ich wünsche dem jungem Mann 😉 alles Gute zu seinem 30. und mögen all seine Wünsche in Erfüllung gehen.
    Euch kann ich nur zustimmen, ihr habt alles richtig gemacht. 👏👍 Drum gehen die Glückwünsche auch an euch.
    Der Norden wünscht allen eine unvergessen Party, mit vielen schönen Überraschungen. 😉

    1. Moin Moin in den Norden ! Der Westen dankt und wird heute alles gebührend feiern.
      Ich danke Dir meine Liebe.
      Auch wir kennen uns schon so lange, dass Du die Jungs auch noch als Kinder kennst. Unvergessen Eure „Rettungsaktion“ am Hamburger Flughafen. Wenn ich Euch damals nicht gehabt hätte….

  6. So liebe ich das: Mit Herz, Leib & Seele geschrieben meine Liebe. Einfach schööööön!

    So ein „lekker“ Fantakuchen ist einfach Kult. Der darf auf keinen Fall fehlen.
    Quatschgeschenk 😂 und ein Peinliches noch dazu finde ich super.😂 Interessiert mich brennend.
    Wirst du es hier später noch verraten?

    Ich wünsche euch einen unvergesslichen 30. Geburtstag, eine tolle Party und für deinen lieben Sohn ein fettes:
    🍀🍀🍀HAPPY BIRTHDAY🍀🍀🍀

    1. Danke meine Liebe ! Den Glückwunsch richte ich aus, natürlich. Wir trinken auf jeden Fall morgen auch einen auf die Magengesundheit, aber wohl eher mit dem Düsseldorfer Spezialgetränk….. 😉
      Ich werde es verraten. Aber vielleicht nicht unbedingt hier auf dem Blog :))
      Und ich wusste, dass Du als Back-Queen weißt, was ein Fantakuchen ist ! Schon ganz lecker oder?

  7. Und an Endlich 18 kann ich mich natürlich auch noch erinnern… Und an die Robbe Arjen in Hamburg für den Jüngeren… 🤣 Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!

    1. Die Robbe Arjen! Oh ja, das war süß. Die gibt es auch noch. Was solche Erinnerungen angeht, sind wir alle anhänglich.
      Und abends auf der Party hat der Jüngere stolz wie Bolle sein erstes Bier getrunken. Irgendso eine Mische mit kaum Alkohol. Aber stolz wie nix mit der Flasche und der Reihe anderer Jugendlicher rum stolziert. Irre lang her. Und doch irgendwie erst gestern gewesen ! Der Jüngere ist auch auf Heimatwochenende, morgen fahren wir zusammen dann „plötzlich 30“
      Grüße richte ich aus, so ist der Plan mit dem ordentlich feiern morgen !

    2. Ach und übrigens: Der Noch nicht 30 wohnt mittlerweile in der Stadt, in der wir unser allererstes legendäres Blog-Frühstücks-Treffen hatten. Du erinnerst Dich an das Getränk, dem Deine Gattin und ich anschließend so freudig zugesprochen haben, dass wir durch die Rheinwiesen getanzt sind. Soviel also zur Party morgen. Weisste Bescheid.

  8. Du liebe Güte – schon 30! Da wird einem wirklich ganz doll bewusst wie die Zeit verfliegt…! Bitte richte dem Juristen auch von uns ganz, ganz liebe Glückwünsche aus! Du kannst auf beide Jungs wirklich stolz sein! Das habt ihr ganz toll hinbekommen…!
    Und ich möchte unbedingt noch wissen was das Quatschgeschenk ist…

    1. 30 ist ein Hammer oder?! Ich könnte jetzt anmerken, als ich Dich kennenlernte, warst Du ungefähr in dem Alter, in dem meine Kinder jetzt sind. Darf man gar nicht drüber nachdenken…..
      Glückwünsche werden ausgerichtet. Und natürlich möchtest Du das wissen. Alles andere hätte mich auch gewundert. Ja, kriegst Du sehen. Versprochen

      1. Scheiß die Wand an, du hast Recht!!! Das Haut mich jetzt um! Klar, ich hab mit 28 geheiratet und da waren ja auch alle Blogleute da! Jetzt fühl ich mich tatsächlich ein bisken alt und das passiert mir sonst niemals nich…

        1. 28 ! Ganz genau wusste ich das nicht mehr, aber ich wusste U30. Richtig ist mir dieser Switch auch erst gestern klar geworden. Ja, echt oder? Da kann man sich doch ganz kurz schon mal alt geworden. Der Ex-Rotterdamer ist jetzt 27, also fast so alt wie Du, als Du geheiratet hast. Ich seh noch die Bilder, wie er – noch ein Kind – mal mit bei Euch war und mit dem Drachentöter im Pool rumgetobt hat. Wo sind bloß die Jahre geblieben?

          1. Ich weiß auch noch als wir zusammen im Zoom waren und er ganz begeistert als kleiner Knirps mit unserer Kamera rumgeschossen hat…
            Ist echt Wahnsinn…

          2. Das Irre ist immer, dass es einem so vorkommt, als wäre es erst gestern gewesen. Dabei war es vor einer Ewigkeit. Meine Güte. Wie lang wir uns schon kennen. Wie lang ist das mit dem Zoom wohl her? 2009? 2010? Auf diesem Gruppenbild vom Zoom sehen wir alle sowas von jung aus…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert